2008

Château La Dominique Grand Cru Classé St-Emilion AOC

Cabernet Franc, Merlot, Cabernet Sauvignon

Dieses Produkt ist in Ihrem Liefergebiet nicht verfügbar.

Weininformation

Region

Bordeaux - Saint-Emilion, Frankreich

Rebsorte

Cabernet Franc, Merlot, Cabernet Sauvignon

Jahrgang

2008

Passt zu

geschmortes Kalbsbäckchen mit Kartoffelpüree, Auberginenlasagne, Rindsentrecôte Café de Paris

Degustationsnotiz

Ein überraschender La Dominique! Intensives, ausladendes Bouquet, gekochte Beeren, Kirschen- und Röstaromen. Im Gaumen fett, weich,dicht, aromatisch-fruchtig, mit reifen Gerbstoffen und einem langen Abgang. Ein Wein, der von der Jugend bis ins Alter Trinkspass bereiten wird.

Prämierung

WeinWisser - 17 Punkte
Robert Parker - 90

Besonderes

Das Château La Dominique ist eines der bedeutenden Weingüter der französischen Gemeinde Saint-Émilion in der Region von Bordeaux. Sein Wein zählt zur Spitzengruppe der Grands Crus Classés, der dritthöchsten Stufe in der Hierarchie der Rotweine von Saint-Émilion. Das Château befindet sich im äußersten Nordwesten des Gebietes der Appellation von Saint-Émilion an der Grenze zur Gemeinde Pomerol. 25% des Weinberges gehören zur Kiessandkuppe von Figeac, 75% bestehen aus eisenhaltigem Sandboden mit gutem Wasserabzug. Die Rebsortenwahl wird von den Bodentypen bestimmt: Auf dem Sandboden wächst Merlot, auf den 80% der Rebfläche entfällt. Der Kiesboden eignet sich hervorragend für den Anbau von Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon, die 15% bzw. 5% ausmachen. Der früher noch vertretene Malbec wurde inzwischen gerodet. Das Durchschnittsalter der Reben beträgt rund 31 Jahre. Die Lese erfolgt manuell, zur Vergärung dienen Edelstahltanks. Der Wein wird zügig in Barriquefässer transferiert, wo er zwischen 15 und 18 Monaten ausgebaut wird. Dabei kommen zwischen 70% und 80% neue Fässer zum Einsatz. Insgesamt werden jährlich rund 90.000 Flaschen Château La Dominique erzeugt. Die Ursprünge des Château La Dominique liegen im 19. Jahrhundert. Sein Gründer war ein Bordelaiser Kaufmann, der im Überseehandel zu Reichtum gekommen war. Er benannte das Weingut nach der Karibikinsel Dominica, die auf französisch La Dominique heißt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam das Château in den Besitz eines Henry Greloup, der es wiederum 1918 an den nordfranzösischen Weinhändler Louis Soualle verkaufte. Dieser starb 1933 während der Weinlese, und das Château fiel an die Erbengemeinschaft Baillencourt. Diese vernachlässigten das Gut und unterließen auch die notwendigen Erhaltungsinvestitionen. Der Zustand verschlimmerte sich noch nach den schweren Frostschäden des Jahres 1956. Das Gut geriet fast in Vergessenheit – so wird in den „Weinnotizen“ von Michael Broadbent nach dem 1945er erst wieder der 1970er erwähnt. Seine Wiedergeburt verdankt Château La Dominique dem Bauunternehmer Clément Fayat aus Libourne, der das Gut 1969 erwarb. Er ließ die Weinberge neu bestocken, renovierte den Fasskeller und erbaute einen neuen Gärkeller. Seit den Achtzigerjahren ist das Gut qualitativ wieder auf der Höhe und seit 2000 zählt es zu den Spitzenweingütern der Appellation. Der wohl bekannteste Önologe der Welt - Michel Rolland - ist als Berater auf dem Gut tätig.

Alkoholgehalt

13.5%

Trinktemperatur

16-18°C

Genussreife

2017-2020

Originalgebinde

Holzkiste 6er

Verschlussart

Naturkork

Ausbauart

Barrique 225lt.

Bewertungen

Durchschnittliche Bewertung: 5.0 von 5 2 Bewertungen und 0 Kommentare