2013

Kaiserstuhl Baden Spätlese Pinot Noir

Pinot Noir

Dieses Produkt ist in Ihrem Liefergebiet nicht verfügbar.

Weininformation

Region

Kaiserstuhl, Deutschland

Rebsorte

Pinot Noir

Jahrgang

2013

Passt zu

Lamm, Schwein, Kanninchen, sowie mittelkräftigen Hartkäsen

Degustationsnotiz

Typisches aufgehelltes Rubinrot von Pinot Noir, in der Nase Kirsch-, Beeren- und blumige Aromen, im Gaumen zeigt der Wein eine feine Samtigkeit, weich und beerig, mit reifem, schön eingebundenem Tannin, hat einen festen Kern, elegant und aromatisch.

Besonderes

Der Kaiserstuhl, im Herzen der Rheinebene zwischen Vogesen und Schwarzwald gelegen, verdankt seinen Namen Kaiser Otto lll. und ist für seine kräftigen Spätburgunder-Weine bekannt. Die günstige geografische Lage, der Regenschatten der Vogesen und die Burgunderpforte prägen das milde Klima des erloschenen Vulkans. Die guten Böden lassen den Pinot Noir zu edlen Gewächsen gedeihen

Alkoholgehalt

13.5%

Trinktemperatur

14-16°C

Genussreife

2015-2017

Originalgebinde

Karton 6er

Verschlussart

Kunststoffverschluss

Bewertungen

Durchschnittliche Bewertung: 4.0 von 5 8 Bewertungen und 4 Kommentare

  • Von am
    Durchschnittliche Bewertung: 5.0 von 5 5.0

    Ein bemerkenswerter Pinot noir. Lieblich und angenehm, sehr guter Tischwein.

  • Von am
    Durchschnittliche Bewertung: 4.0 von 5 4.0

    sehr zufrieden, angenehm leicht und doch nicht belanglos, aussergewöhnlich wenig Säure

  • Von am
    Durchschnittliche Bewertung: 5.0 von 5 5.0

    Für eine junge Spätlese aus dem 2013 schmeckt mir der Wein ausgezeichnet! Leicht, fruchtig, und vor allem - nicht sauer. Schön langer Abgang. Solche Weine gefallen mir! Kann ich weiter empfehlen!

  • Von am
    Durchschnittliche Bewertung: 2.0 von 5 2.0

    Habe immer noch den 2011er in Erinnerung. Damals alle in der Umgebung aufgekauft. So schön duftig und typisch im Geschmack. Dann kam 2012: leichter, fast wie ein seinerzeitiger hiesiger "Beerliwein". Nun den 2013: Schön und leicht, ein bisschen gehaltvoller als der 2012. Aber immer noch kein Vergleich zum 2011. Schauen wie er sich entwickelt.