Chäs Hüsli

Wie wird Käse richtig aufbewahrt?

ratgeber_kaese_aufbewahren.jpg

Käse ist ein lebendiges Naturprodukt, das auch nach dem Kauf weiter reift. Will man Käse in vollen Zügen und möglichst lange geniessen, sollte man ein paar wichtige Grundsätze für die Lagerung einhalten, denn: Nur bei optimaler Aufbewahrung entfaltet das kostbare Nahrungsmittel seinen vollen Geschmack und lässt sich auch lange halten!

1. Der richtige Ort: Käse mag es kühl und trocken

Eine entscheidende Rolle für das Aufbewahren von Käse spielt die richtige Temperatur: Ist sie zu hoch, reift der Käse zu schnell und verdirbt - ist sie zu niedrig, wird der Reifeprozess unterbrochen und der Käse verliert an Aroma. Gut zu wissen: Je härter der Käse, desto höhere Temperaturen verträgt er. So kann ein Hartkäse in der richtigen Verpackung auch bei 15 Grad lange halten, ein Frischkäse sollte hingegen bei etwa 5 Grad aufbewahrt werden. Im Kühlschrank gefällts dem Käse in der für ihn vorgesehenen Käseschublade oder aber auch im Gemüsefach am besten. Hier herrschen in der Regel Temperaturen um die 7 bis 9 Grad, was die meisten Käse gut vertragen.

2. Die richtige Verpackung: Käse will atmen

Gänzlich unverpackt trocknet Käse rasch aus, ist er hingegen völlig luftdicht eingepackt, droht er frühzeitig schlecht zu werden. Am besten aufgehoben ist Käse im eigens dafür geschaffenen Käsepapier – dieses schützt ihn vor dem Austrocknen, lässt ihn gleichzeitig aber auch atmen. Doch so verschiedenen die zahlreichen Käsesorten sind, so unterschiedlich sind auch deren Verpackungsempfehlungen:

  • Um Hart- und Halbhartkäse aufzubewahren, eignet sich auch locker eingeschlagene Frischhalte- oder Aluminiumfolie, in die man zur Verbesserung der Luftdurchlässigkeit auch ein paar kleine Löcher stechen kann.
  • Dasselbe gilt auch für Weich- und Edelpilzkäse, die aber auch gut in ihrer Originalverpackung (z.B. in der Holzspanschachtel) aufbewahrt werden können.
  • Frischkäse muss hingegen nicht atmen und wird am besten ebenfalls in der Originalverpackung oder in einem anderen luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahrt.
  • Feta, Mozzarella und Co. füllt man mit der Lake aus der Packung in einen Plastikbehälter um und stellt sicher, dass der Käse mit der salzigen Flüssigkeit schön bedeckt bleibt.

3. Die richtige Abgrenzung: Käse wünscht Distanz

Käse sollte man immer nach Sorte getrennt aufbewahren, damit Geruch und Geschmack oder aber auch mögliche Schimmelkulturen nicht gegenseitig übertragen werden können. Ausserdem kann unverpackter Käse den Geruch von Lebensmitteln, die ihm zu nahe kommen, übernehmen und dadurch geschmacklich beeinträchtigt werden.

Es geht auch länger: Käse vakuumieren oder einfrieren

Am besten schmeckt der Käse natürlich frisch. Doch bei grösseren Mengen oder bei Resten sind das Vakuumieren und das Einfrieren zwei altbewährte Methoden, um ihn für längere Zeit zu konservieren. Am besten dafür geeignet sind Hart- und Halbhartkäse. Portioniert, geraffelt oder gerieben kann man den Käse später besonders einfach und schnell wieder für Käsewähen, Käseschnitten, Omeletten, Tortillas, Gratins, Fondue oder Raclette verwenden.

Fazit: Ein sorgfältiger Umgang lohnt sich!

Die Beachtung dieser wichtigsten Grundsätze und ein allgemein schonender Umgang mit diesem vielleicht etwas empfindlichen, aber umso feineren Lebensmittel zahlt sich doppelt aus: Mit einer längeren Haltbarkeit und einem intensiveren Käsegenuss – Portemonnaie und Gaumen werden sich bedanken!