Chäs Hüsli

Welcher Käse passt zum Apéro?

ratgeber_kaese_zum_apero.jpg

Käse zum Apéro: Der perfekte Auftakt für weitere Genüsse.Ob im privaten oder geschäftlichen Rahmen: Der Apéro ist ein Schweizer Brauch, der Geselligkeit und Genuss perfekt verbindet. Nie fehlen darf dabei Käse und dies zu recht, denn: Wenn eine alte Volksweisheit besagt, dass Käse zum Schluss eines Essens den Magen schliesst, so vermag Käse genau so gut, den Gaumen zu öffnen und für die auf den Apéro folgenden Gaumengenüsse vorzubereiten!

Gesunde Alternative zu Chips und Nüssli

Käse zum Apéro stellt eine gesunde Alternative zu Chips, Nüssli, Salzgebäck & Co. dar. Statt bereits schon beim Aperitif unnötig den Magen zu füllen und die Zunge durstig zu machen, ist Käse weniger fettig und weniger salzig als herkömmliche Snacks und wirkt – ganz dem Sinn der ursprünglichen Bedeutung des Apéros entsprechend - „öffnend“ und „appetitanregend“. Am besten zur Geltung kommt der Käse zum Apéro ganz für sich alleine und kann so seine Funktion als gesunde Alternative am besten wahrnehmen. Will man zum Käse aber doch noch etwas dazu servieren, so eignen sich zum Beispiel Oliven, Pistazien. Ein Stück knuspriges Baguette-Brot oder leichtes Salzgebäck wie Taralli oder Grissini ergänzen den Käse ebenfalls sehr gut.

Passende Käsesorten hübsch präsentiert

Hart- oder Halbhartkäsesorten eignen sich wegen ihrer trockenen Oberfläche besonders gut zum Apéro:

Tête de Moine-Rosetten
Der zylinderförmige Mönchskopf ist ein geschmierter Halbhartkäse mit einem sehr feinen Teig, der im Mund leicht schmilzt. Er wird nicht geschnitten, sondern mit der Girolle, einem Schabgerät, zu feinen und äusserst dekorativen Rosetten gedreht. Wichtig: Die Rosetten sollten à la minute gedreht werden, da sonst die Gefahr besteht, dass sie austrocknen.

Hobelkäse-Rollen
Der Hobelkäse ist ein extra harter Alpkäse und wird in der Regel mit einem Käsehobel in dünne Scheiben gehobelt und gerollt serviert. Die Rollen sehen nicht nur sehr schön aus, sondern können auch einfach und sauber als Fingerfood genossen werden.

Sbrinz-Möckli
Der Sbrinz ist ebenfalls ein Extrahartkäse, der sich im Alter von 18 Monaten wie ein Hobelkäse zu hauchfeinen Rollen hobeln oder aber ab 24 Monaten in Möckli gebrochen werden kann.

Der passende Begleiter von Apéro-Käse

Leichte, bekömmliche Getränke ergänzen den Käse zum Apéro und wecken die Geschmacksnerven. Dabei gilt die Faustregel: Umso jünger und milder der Käse, desto leichter sollte der Wein sein und je älter und kräftiger der Käse umso aromatischer kann er gewählt werden.

Tête de Moine, Hobelkäse und Sbrinz gehören zu den Halbhart- bzw. Hartkäsesorten, die eine weite Bandbreite an Geschmack aufweisen. Je nach Aromastärke, Salz- und Fettgehalt passen dazu unterschiedliche Weine. Im Allgemeinen weisen diese Käsesorten einen hohen bis sehr hohen Salz- und Fettgehalt sowie einen intensiven Geschmack auf. Dadurch kann man dazu intensivere, komplexere Weiss- aber auch Rotweine servieren wie zum Beispiel ein Gigondas, ein Petite Arvine oder ein Brunello di Montalcino (Quelle: Mondovino)

Der besondere Tipp: “Reduce to the max” heisst das Zauberwort beim Apéro. Weil die unterschiedlichen Käsesorten grundsätzlich nach unterschiedlichen Weinen verlangen, ist man besser beraten, nur einen Käse mit dem dafür top passenden Wein dazu zu servieren.

Der besondere „Käse und Wein Apéro-Tipp“ vom Maître Fromager

Der besondere Apérokäse ...
„AlpSbrinz ist für mich der ideale Apéro-Käse, weil er alle Komponenten aufweist, um eine Mahlzeit zu beginnen: Etwas Salz und wenig Fett, das die Zunge und den Gaumen bereit macht, um den Geschmack nachfolgender Speisen und Weine in vollen Zügen zu geniessen. Da ein AlpSbrinz lang gereift ist und viele Würznoten verschiedener Gräser und Kräuter aufweist, liegt er nicht auf und ist gut verdaulich. Beim Servieren ist es zudem sehr schön anzuschauen, wenn man von einem grossen Stück AlpSbrinz mit dem Stecher die Möckli laufend frisch abbröckelt.

… und der passende Wein
AlpSbrinz eignet sich als einer der wenigen Käse zu allen Weinen und Traubensorten - vom Champagner über Rotwein bis zu Süssweinen wie Sauternes und Portwein. Auch da wiederum ist die Harmonie von Salz und Fett beim AlpSbrinz verantwortlich.“


Rolf Beeler, Maître Fromager

Fazit: Genüsslicher und gesunder Auftakt eines feinen Essens

Appetitanregend, leicht bekömmlich und schön fürs Auge: Dem feinen und hübsch servierten Fingerfood kann niemand widerstehen!